50 und kein Stück weniger Sexappeal - Dean Wareham

Dean Wareham musiziert jetzt ohne Britta – und was soll man sagen: Sein erstes Soloalbum ist eine Streicheleinheit und einfach herrlich lunaesque. Im Herbst letzten Jahres kündigte der Ex-Luna Frontmann dieses frühlingshafte Album bereits mit der EP “Emancipated Hearts” an. Ein Befreiungsschlag. Deans sensible, fragile Stimme, die immer noch einen glitzekleinen, charmanten neuseeländischen Akzent aushaucht, klang noch nie so befreit. Fast so als hätte man den Schleier einer Braut gelüftet, die gerade vom Altar geflohen ist. Reiß ihn vom Kopf, schmeiß ihn hoch in die Luft und schaue in den wolkenlosen, sonnigen Himmel und fühle das freie Hüpfen deines Herzens. Lass uns einfach durchbrennen!

Einfach alles zurück lassen – einen Moment lang, ein Album lang. Und dann nochmal auf Repeat. “The Dancer Disappears” – aber nicht von der Tanzfläche, sondern in eine andere Welt. Schon dieser erste Track enthüllt eine zauberhaft schöne Traumwelt, die ganz eigene Welt von Dean Wareham. “…There’s a dream, there is a dream that I’m to catch… I’m ready to leave this whole wide world behind…” Wie in Zuckerwatte gebettet, gleitet man in einem Ford Galaxy 500 durch die Milchstrasse, umgeben von glitzernden Synthesizer-Klängen. Und dieser holzige, klare Basslauf erst, was macht der mit mir?! Der ist wie das Schnurren einer Katze, einer sehr gemütlichen, freundlichen, groovigen Katze. Deans Frau Britta lässt hier ihre Wärme in die Seiten fließen.

The Dancer Disappears from Dean Wareham on Vimeo.

Wareham muss uns nicht davon überzeugen, dass er noch immer ein begnadeter Gitarrist ist. Aber er ruft es uns wieder ins Gedächtnis mit einem federleichten Gitarrensolo in “Beat The Devil”: Ein Song so leicht wie ein Wiegenlied. Rein und jungfräulich nahezu. Die Spiritualität eines Kindes und eines alten, weisen Mannes treffen in “Heartless People” gleichermaßen aufeinander, wahrhaft gesegnet. “But You, You and I, hate to see a flower die…”. Bemerkenswert ist auch Warehams Gitarrensolo in “I Can Only Give My All”. Dean selbst sagt, dass er sich in diesem Gitarrensolo vollkommen verloren hat.

Leichtigkeit weicht auf dem neuen Album nur selten bittersüßer Wehmut. Die ist so schnell vorbei, wie man einen Martini Dry ausgeschlürft hat. “Love Is Not A Roof Against The Rain” stimmt uns melancholisch und lässt uns über die Dinge im Leben nachdenken, die wir erreicht haben oder auch nicht.

Aufgenommen wurde die Platte in Kentucky, im Haus des Produzenten Jim James, Sänger und Songwriter von My Morning Jacket. James Input war wichtig für die Platte und dessen Sound. Er hat ein bisschen Magie in die Songs gestreut. In „Babes In The Woods“ spielt er die knirschende, verzerrte Gitarre, die klingt als würde ein Ungeheuer durch das Tiefste des Waldes stapfen und Frieden und Idylle zertreten. Ein willkommener Störenfried. Das Tamburin gibt dem Song zum Ende hin einen genialen Drive. „…Take care…Take care…Take care of the Babes in the Woods…“ singt Wareham in hoher Kopfstimme. Geht für mich auch echt in Endlosschleife – einer meiner neuen Lieblingssongs.

Seine Kopfstimme erinnert mich hier an die alten Zeiten von Galaxie 500. Und ich war von jeher ein Fan. Auch Luna habe ich später nicht weniger geliebt. Eine Neuauflage von Galaxie 500 bzw. Luna wird es jedoch nicht geben und ich bin heilfroh, dass Wareham nicht mit auf den Reunion-Zug aufspringt, wie Slowdive, My Bloody Valentine oder andere Dreampop-Bands. Dean sagt dazu: “Es wäre so, als würde man wieder mit einer Ex-Freundin aus der High School zusammen kommen, in diesem Fall mit Zweien”.

Es wird eine kleine Tour geben und Wareham wird unter anderem auf dem Indietracks Festival in Derbyshire Ende Juli spielen. Die Band probt schon fleißig. Seine Frau Britta Phillips wird am Bass mit auf Tour sein. Warehams Freund Roger Brogan wird die Drums spielen und Raymond Richards übernimmt die spacigen Keybordsounds. Richards tourte auch schon mit Hope Sandoval und Mojave 3 (ehemals Slowdive). Es werden auch die besten Stücke von Luna und Galaxie 500 auf den Konzerten nicht ungehört bleiben, was meine Freude nur steigen lässt.

Es ist spät, es war ein herrlicher Tag und es wird Zeit zum Einschlafen, um dabei noch einmal dieses bezaubernde Album zu hören. Dann streut dieser attraktive Dean Wareham mir mit all seinen Songs noch etwas Sternenstaub in die Augen und schickt mich ins Reich der Träume: “…There’s nothing wrong with the road we’re on… Happy and free for a while…Happy and free for a while…”

Dean Warehams erstes, selbstbetiteltes Soloalbum erschien am 11.März 2014 und ist als CD und auf Vinyl erhältlich (und natürlich digital).

So schaut sie aus die brandneue Scheibe von Dean Wareham

Lest auch gerne meinen Artikel über Luna: The Greatest Band You Never Heard Of. Dort erfahrt ihr einiges über Deans frühere Bands Luna und Galaxie 500 und deren Entstehung.

Tags: , , , , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Cover der neuen Single "La Belle Epoque" von Kent, die heute in Schweden veröffentlicht wird

Läuten Kent da etwa ein neues Zeitalter ein? - “La Belle Epoque” Oder wollen sie mit diesem bissigen Text ihrer neuen Single nur unsere egoistische Gesellschaft wachrütteln? Unsere kleine, heile Welt ein bisschen kaputt hauen, wie der kleine Junge die Sandburg im Sandkasten, die er seinem Spielkameraden nicht gönnt. Es ist erst ein paar Tage her, da habe ich mir gewünscht, dass Musiker weniger über Herzeleid und Liebesschmerz trällern würden, sich ein Stück von sich selbst entfernen, und ihr Augenmerk mehr nach Außen richten, auf unsere angeschlagene Welt, und das was in ihr geschieht.

Joakim Bergs Texte werden kränker und kränker, wie unsere Gesellschaft. Schon in der ersten Textzeile spielt Berg auf Nationalsozialismus an, der auch in Schweden Anhänger zu verzeichnen hat. “Jag är handen som håller flaggan” (Ich bin die Hand, die die Flagge hält) Auf Terrorismus, der überall lauert, sei er von Medien gemacht, Ideologien oder von Staatsapparaten, nichts mehr als ein Machtinstrument: “Jag är bomben på terminalerna i väskan som lämnats kvar” (Ich bin die Bombe in der Tasche, die im Terminal abgestellt wurde) Böse. Jaa, alles ist ganz nah und auch in dir?! So ein bisschen vielleicht?!

Ich hab da mal ins Textbuch von meinem Kumpel Jocke geschaut: Lyrics "La Belle Epoque"

Okay, Jocke Berg unterscheidet sich sich mit seinem Text nicht unbedingt von der Tagesschau oder Explosiv, oder anderem “Alles ist so schlecht TV”. Aber: Er prangert sich selbst an, uns alle, er zieht uns alle rein und packt uns beim Schlawittchen. In irgendeiner Textzeile aus Identifikationen vom Grausamsten finden wir uns wieder, und seien wir auch nur der misstrauische Nachbar oder mobben Kollegen am Arbeitsplatz. Wir verabscheuen diese Welt, in der wir leben. Hassen die Menschen, die in ihr leben. “Ich habe nichts gegen Menschen als solche, meine besten Freunde sind welche.” (Lieblingsblumfeldtextzeile, musste sein)

Dennoch klingt der Song optimistisch. Da ist eine Chance, wenn wir uns auf unser Menschsein besinnen. Alle zusammen. Der Chorus auf Jockes Gesang und die vielen über- und unterlegten zweiten Stimmen unterstützen das ganz eindeutig. Der Refrain klappt nach typischer Kent-Manier herrlich auf und strahlt. Ein Hoffnungsschimmer. Es gibt noch immer Schönes. Sonne, Frühling, Menschen, die wir lieben. Alle für alle. Doch sind wir letztendlich doch uns selbst am nächsten und verschwinden in der grauen Welt? Alle für Alle, Einer für Einen? “Alla för alla, en för en”

Bin gespannt was das Album uns bringen mag. Dieser Song ist zumindest einer der besseren, wenn ich die beiden letzten Alben “En plats i solen” und “Jäg är inte rädd för mörkret” in die meine Einschätzung einbeziehe. Kent haben mich enttäuscht in den letzten Jahren, haben Ihre Seele nach und nach verkauft. “Jag är staten & kapitalet” (Ich bin der Staat und das Kapital), singt Jocke in “La Belle Epoque”. Vielleicht hat er dies erkannt und holt sein Herz beim Holländermichel wieder ab – Mit irgendeinem Trick.

Hören und Text mitlesen:

Kents elftes Studioalbum erscheint am 30.April im Land der Schweden.

Tags: , , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·
Über Mittsommernnachtsspitzen

Melancholische und sehnsuchtsvolle Indiepop-Klänge aus Mittsommer- und anderen Landen stehen im Fokus dieses Blogs. Sandra Duvander schreibt für Euch.