Samstag 4. Juni 2016

von Sandra Duvander

Kent (v.l. Jocke Berg, Martin Sköld, Sami Sirviö und Markus Mustonen)

Der dritte Track eines Albums hat häufig eine Schlüsselfunktion. Ist etwas besonderes für die Band. „Vi är för alltid“ ist hier der Titelsong des Albums und wird dem nicht unbedingt gerecht. Die Melodie ist fad, der Gesang wenig prägnant und der Refrain zu ironisch. Hier kann man irgendwie nichts und niemand Ernst nehmen und soll man glaube ich auch nicht.

„Dom kommer sjunga sånger om oss, Vi är för alltid, Dom kommer göra filmer om oss, Vi är för alltid…“ (Sie werden Lieder über uns singen, Wir sind für immer, Sie werden Filme über uns machen, Wir sind für immer…) Hier spiegelt sich das schwedische Nationaltrauma wieder, etwas darzustellen, von Bedeutung zu sein, einen wichtigen Platz in der Welt zu haben. Doch Jocke Berg weiß zu gut, dass sein Land sich in Gewöhnlichkeit und Tristheit verliert, dem Konformitätsdruck unterliegt.

Find ich persönlich schade, denn den Albumtitel an sich finde ich nicht ironisch. Kent wollen sich schon gebührend von uns verabschieden und das gelingt ihnen auch. Es gibt Songs auf der „Då som nu för alltid“, die einem Denkmal gleich kommen, jedoch man muss sich vorerst durch die erste Hälfte des Albums kämpfen.

Sparen können hätte man sich in „Vi är för alltid“ auch den anschwellenden C-Teil, der zu nichts hinführt außer, dass an seinem Ende ein Sack Kartoffeln auf der Snaredrum ausgeschüttelt wird. Ganz hübsch ist jedoch Sami Sirviös sommerliche Gitarre. Sie gibt dem Song eine gewisse Leichtigkeit und Erträglichkeit und erinnert an das hitzige Gefühl von „En plats i solen“.

Fortsetzung folgt…

Tags: , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·
Über Mittsommernnachtsspitzen

Melancholische und sehnsuchtsvolle Indiepop-Klänge aus Mittsommer- und anderen Landen stehen im Fokus dieses Blogs. Sandra Duvander schreibt für Euch.