Dienstag 7. Juni 2016

von Sandra Duvander

Kom och möt mig på vänstra stranden, en vit ros i din hand (Komm und treff mich am Strand auf der linken Seite, eine weisse Rose in deiner Hand)

Als ich die „Då som nu för alltid“ das erste mal gehört habe, musste ich „Den vänstra stranden“ nach der ersten Strophe skippen. So schmalzig und langweilig kommt dieser Song daher. Für die Rezension musste ich mich sehr bemühen bis zum Ende durchzuhalten und echt überlegen, ob es überhaupt was gutes an dem Track gibt. Der Text ist zumindest wunderschön romantisch. Handelt von einer sehr alten vergangenen Liebe, der man scheinbar noch immer hinterher hängt und hätte eine angemessenere Einbettung verdient.

Der C-Teil ist in der Tat ganz groovig und macht Spaß, passt aber so gar nicht zum Rest der Komposition. In Strophe und Refrain treffen Enya, Michael Cretu und besternfalls Take That aufeinander und da kann ich mich so gar nicht drin wieder finden. An meiner Wand hing nie ein New Age Poster. Wirklich die schlechteste Komposition und der Tiefpunkt des Albums. Kann also nur bergauf gehen.

Fortsetzung folgt…

Tags: , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·
Über Mittsommernnachtsspitzen

Melancholische und sehnsuchtsvolle Indiepop-Klänge aus Mittsommer- und anderen Landen stehen im Fokus dieses Blogs. Sandra Duvander schreibt für Euch.