Kleines Lichtspiel in unsrer Küche - Hashtag des Tages #Kent

Nun sind es nur noch wenige Tage bis meine Jungs ihren Abschied einreichen. Ich werde von Tag zu Tag melancholischer, erinnere mich an meine Jahre mit Kent, die vielen Konzerte. Momente. Wie ich 2008 in Göteborg in einer lauen Sommernacht, barfuß und verliebt durch die Stadt nach ihrem Konzert in Slottskogen gelaufen bin. Ich später, mit gebrochenem Herzen, weinend, schluchzend unzählige Male “747″ hörend, auf dem Oberdeck der Fähre nach Kiel gesessen habe und auf die Stadt zurück blickte, die immer kleiner wurde am Horizont.

1999 habe ich Kent das erste Mal im Radio gehört, als ich von der Abendschule in Rostock mit dem Auto nach Hause fuhr. Es lief “Kungen är död” (Der König ist tot) von der “Hagnesta Hill”. Ich war so berührt von Joakims weinerlicher, getragener Stimme. Fühlte mich sofort zuhause, obwohl ich kein Wort verstand, von dem was er dort sang. Dort begann sie, meine Reise mit euch – Joakim, Sami, Martin und Markus. Eine Reise, die 16 Jahre lang andauerte und nun endet.

Kommenden Donnerstag werden wir uns das letzte Mal in Stockholm sehen. Sista gången vi ses. Und der Abschied wird so schwer. Ich werde hoffentlich das letzte Mal dort in der ersten Reihe stehen, versuchen eine Rose von Joakim oder Sami zu bekommen. Dann werdet ihr es schon gespielt haben, mein Lied “Förlåtelsen” (Die Vergebung) vom aktuellen Album “Då Som Nu För Alltid”. Ich werde jedes Wort Zeile für Zeile mitsingen, denn ihr habt es eigens für mich geschrieben, um mich zu erlösen, nach all den Jahren.

Impressionen aus dem Musikzimmer

Ich sehe mich dort stehen, atme jede einzelne Textzeile ein und aus, als fließe sie direkt aus meiner Seele. Erinnerungen werden reanimiert, die längst begraben schienen, doch nagen sie unaufhörlich an mir, zerren an meinem Herzen. Mein Herz, welches ich mir selbst gebrochen habe. Dinge, die ich gesagt, getan, verschwiegen habe. Verletzungen, die ich anderen zugeführt habe. Menschen, die ich sehr liebte. Wie dicke graue Schleier legen sich Taten und Worte auf meine Seele und es gibt kein Entkommen, keine Vergebung. Und Joakim, du nimmst mich an die Hand, denn wir sind noch weit entfernt vom Ziel. “Nu är vi så långt långt långt långt långt från målet, från förlåtelsen…”

Ja, ich war einst so jung und stolz, elitär und idealistisch. Und dann habe ich alles verloren. Meinen Halt in der Wirklichkeit, meine Tatkraft, mein Suchlicht, mich selbst und am Ende habe ich “Dich” verloren. Doch macht es Sinn jahrelang mit einem Geist Hand in Hand durch einen Park in einer namenlosen Geisterstadt zu laufen? Ich will nicht dort sein, wo die Verdammten und Vergessenen sich tummeln. Ich will nicht verloren sein. Ich will am Leben sein.

Så finns där någon mening i att vänta på förlåtelsen? (Macht es irgendeinen Sinn auf Vergebung zu warten?) singt Joakim fragend im Refrain. Nein, wir müssen uns am Ende selbst vergeben. Kan du förlata? Jag kan förlata! Die Dinge fortan besser machen, verantwortungsvoller mit uns selbst und vor allem mit anderen Leben umgehen, Mensch oder Tier. Und Joakim, du hast mich auf den richtigen Weg geführt, den Weg, welcher uns nach Hause führt. Så, där finns en väg som leder oss hem. Und dieses Zuhause ist wunderschön, es ist Glück und Leben. Wir müssen nur alle genau hinschauen und es erkennen. So, ich werde nun Lussekatter backen. Morgen ist Lucia.

Då som nu för alltid - Dieses Bild vom meinem Tattoo enstand an meinem Hochzeitstag. Nicht perfekt, aber für immer da.

Första gången jag såg dig
Ögonblick då allt vänder
I minnet en målning
Som aldrig förändras
Vad som än händer
Minns hur vi pratade
Ögonblicken som dödade mig
Och allt det jag saknat
Blev plötsligt en fördel
Jag hade en fördel
Vi ändrade planerna vi haft
Byggde upp nya ifrån scratch
Och du var som ingenting jag känt
Jag var förlorad
Allt var förlorat
Allt var förlorat
Jag var förlorad
Den här staden är namnlös
Alla gator är öde
Alla hus i ruiner
Här hamnar de glömda
De på förhand dömda
Jag går genom parken
Hand i hand med ett spöke
Där allting har vuxit över igen
Utanför ligger öknen
Jag ser bara öknen
Planer vi gjorde upp en gång
är som minnet av drömmen när
morgonen kommer
Nu är vi så långt långt långt långt
Från målet
Från förlåtelsen
Allt var förlorat
Jag var förlorad
Så finns det någon mening i att säga förlåt
Finns det någon väg som leder oss hem
Finns det ens ett hem där vägen tar slut
Kan du förlåta?
Jag kan förlåta
Jag har bara alla mina jävla ord
Alla de där stora tomma orden
Finns det någon mening i att vänta på
Förlåtelsen förlåtelsen?
Jag tappade takten
Släppte greppet om verkligheten
Jag var så stolt en gång
Jag var elitistisk
Idealistisk
Förlorade mitt sökljus
Högt upp i ett sekelskifteshus
Jag glömde min drivkraft
Det finns inget hjärta
Om du inte har kul
Jag förlorade mig själv
Allting i min värld gick sönder
Och nu till slut så förlorar jag dig
Jag har förlorat
Allt är förlorat
Allt är förlorat
Jag har förlorat
Så finns det någon mening i att säga förlåt
Finns det någon väg som leder oss hem
Finns det ens ett hem där vägen tar slut
Kan du förlåta?
Jag kan förlåta
Jag har bara alla mina jävla ord
Alla de där stora tomma orden
Finns det någon mening i att vänta på
Förlåtelsen förlåtelsen?
Vi ärvde vår synd
Vår eviga synd
Vi äger vår synd
Vår eviga synd
Vår verkliga synd
Är att vi tillåter oss att tro…

Första gången jag såg dig
Ögonblick då allt vänder
I minnet en målning
Som aldrig förändras
Vad som än händer
Minns hur vi pratade
Ögonblicken som dödade mig
Och allt det jag saknat
Blev plötsligt en fördel
Jag hade en fördel

Vi ändrade planerna vi haft
Byggde upp nya ifrån scratch
Och du var som ingenting jag känt
Jag var förlorad
Allt var förlorat
Allt var förlorat
Jag var förlorad

Den här staden är namnlös
Alla gator är öde
Alla hus i ruiner
Här hamnar de glömda
De på förhand dömda

Jag går genom parken
Hand i hand med ett spöke
Där allting har vuxit över igen
Utanför ligger öknen
Jag ser bara öknen

Planer vi gjorde upp en gång
är som minnet av drömmen när
morgonen kommer
Nu är vi så långt långt långt långt
Från målet
Från förlåtelsen

Allt var förlorat
Jag var förlorad

Så finns det någon mening i att säga förlåt
Finns det någon väg som leder oss hem
Finns det ens ett hem där vägen tar slut
Kan du förlåta?
Jag kan förlåta
Jag har bara alla mina jävla ord
Alla de där stora tomma orden
Finns det någon mening i att vänta på
Förlåtelsen förlåtelsen?

Jag tappade takten
Släppte greppet om verkligheten
Jag var så stolt en gång
Jag var elitistisk
Idealistisk

Förlorade mitt sökljus
Högt upp i ett sekelskifteshus
Jag glömde min drivkraft
Det finns inget hjärta
Om du inte har kul
Jag förlorade mig själv
Allting i min värld gick sönder
Och nu till slut så förlorar jag dig
Jag har förlorat
Allt är förlorat

Allt är förlorat
Jag har förlorat

Så finns det någon mening i att säga förlåt
Finns det någon väg som leder oss hem
Finns det ens ett hem där vägen tar slut
Kan du förlåta?
Jag kan förlåta
Jag har bara alla mina jävla ord
Alla de där stora tomma orden
Finns det någon mening i att vänta på
Förlåtelsen förlåtelsen?

Vi ärvde vår synd
Vår eviga synd
Vi äger vår synd
Vår eviga synd
Vår verkliga synd
Är att vi tillåter oss att tro…

Tags: , , , , , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Der 39-jährige Håkan Hellström, live am 8. Juni in Göteborg (Foto: hakanfans/Instagram)

Das vergangene Wochenende in Göteborg glich eher einer Pilgerreise als einem Städtetrip. Sommerliche Temperaturen, strahlender Sonnenschein und das Event des Jahres liessen die Herzen der Göteborger und die, der uns Angereisten höher schlagen. Ich spreche nicht von Prinzessin Madeleines royaler Traumhochzeit, denn die Göteborger lieben ihren ganz eigenen Prinzen: Håkan Hellström.

Große Acts wie Bruce Springsteen oder Depeche Mode mögen die ausverkauften Göteborger Konzerthallen füllen, aber es ist unmöglich den Helden der Stadt zu toppen. Wohl auch im strömenden Regen hätten sich die 27.000 hingebungsvollen Fans am Samstag in der alten Arena im Slottsskogen versammelt. Ob junge Mädchen in Matrosenkostümen, die Håkan in den ersten Reihen mit verheulten Augen und verschmierter Wimperntusche anschmachten und sämtliche Texte ekstatisch, wie im Gebet mitsingen, oder ältere Damen, die mit ihren Ehemännern Hand in Hand auf den Rängen der Arena Platz nehmen und sich vertraut und glücklich anstrahlen: Der Håkan Hellström-Fan kennt kein Alter, kein Geschlecht und auch keine Landesgrenzen.

Junge Männer und Frauen stimmen sich schon in den knackig vollen Trams auf dem Weg in den Slottsskogen mit lauten Fangesängen ein (und ordentlich Alkohol, der in Schweden niemals fehlen darf) und geben dabei die ein oder andere Hellström-Hymne zum Besten. Fast wie junge, euphorische Pfadfinder auf dem Weg zum ersten großen Abenteuer. Beginnen sollte das Konzert um 20.00 Uhr. Dicht gedrängt stehen wir ungefähr 30 Meter von der Bühne entfernt und warten ungeduldig auf Håkan. Doch der Prinz nimmt sich Zeit. Nach 45 Minuten Wartezeit auf engstem Raum muss ich doch raus aus der Masse und wir ziehen uns zurück auf die Ränge. Wenig später entpuppt sich dies als weise Entscheidung.

Als Håkan ganz in schwarz gekleidet und mit Zylinderhut die Bühne betritt, flippen die Leute nahezu aus. Schon bei den ersten Takten des Openers „Det kommer aldrig va över för mig“ (Für mich wird es niemals vorbei sein) gehen die Fans, ausnahmslos, total ab. Sie hüpfen und klatschen im Takt mit und einige Jungs tanzen so aggressiv, dass man besser Abstand hält, um keinen Ellenbogen ins Gesicht zu bekommen oder gar einen Fuß. Hellström strotzt vor Kraft erobert sein Publikum im Sturm „…som en orkan kan jag svepa bort dig, jag tänker aldrig dö nej, det kommer aldrig va över för mig…“ (Wie ein Orkan kann ich dich wegfegen, ich denke, niemals sterben, nein, für mich wird es niemals vorbei sein).

Göteborg diente auch auf der Bühne als Kulisse. Im Hintergrund Sohn der Stadt Evert Taube auf der Parkbank (Foto: parabolfantast/Instagram)

Heimspiel für den Jungen aus der Stadt

Doch was macht diesen Göteborger Typen, der früher so gerne Matrosenanzüge trug und so ein herrlich verschmitztes Lächeln hat, so besonders und unwiderstehlich? Ganz einfach: Er ist ein Junge aus der Stadt, wie die Menschen, die vor ihm stehen. Man teilt die Straßen, die Sonne, und die Sehnsucht nach dem kurzen Sommer. Man kennt sich, die Gesichter der Häuser und die Geschichten der Menschen, die dahinter leben. Hellström hat die große Gabe sich in die Herzen seines Publikums zu singen und fühlt sich sichtlich wohl dabei. Ein jeder Göteborger kann sein Leben in seinen Texten wieder finden und sich mit Hellström verbrüdern. So viele sind mit seiner Musik groß geworden, verbinden ein halbes Leben damit. Nun können sie gemeinsam aus voller Brust aufsingen. Welch ein Gefühl von Freiheit in Verbundenheit.

Hellström weiß darum und begrüßt sein Publikum herzlich und aufrichtig mit „Kära vänner“ (Liebe Freunde) und „Gott folk“ (Liebe Leute). Er erzählt, dass er eine Woche lang gebangt und gebetet habe, dass das Wetter an diesem Abend mitspielt und die Sonne scheint. Man merkt, dass der Abend auch für ihn etwas Besonderes ist und dort nicht nur einfach das neue Album mit ein, zwei Zugaben runter gedudelt wird, (so wie es andere große schwedische Bands mitunter tun). Hellström schätzt jeden Blumenkranz, den die Mädchen ihm zuwerfen und jedes kleine Geschenk, das auf die Bühne fliegt.

Ein Rendezvous mit Evert Taube

Gleichermaßen schätzt er seine Band. Allesamt klasse Musiker – nicht nur auf den gängigen Instrumenten. Wir hören in „Klubbland“ eine grandiose Ska Trompete in „2 steg från paradise“ (zwei Schritte vom Paradis entfernt) eine zwitschernde Blockflöte. Herrlich rhythmische Congas geben den Songs einen Hauch Extra-Groove. (Der Trommler wird sich später noch als wahrer Künstler erweisen und Mozarts „Eine kleine Nachtmusik“ auf seinen Zähnen spielen). Auch Evert Taube, wahrlich ein Göteborger Komponist aus dem letzten Jahrhundert, ist auf der Bühne mit dabei – wenn auch nur als Pappmaché-Figur auf einer Parkbank. Håkan braucht eine Weile ihm zu erklären, dass neue Zeiten angebrochen sind.

Als echte Rock‘n Roller entpuppen sich die Musiker bei „Jag vet inte vem jag är men jag vet att jag är din“ (Ich weiß nicht wer ich bin, aber ich weiß, dass ich dir gehöre). Songs des neuen Albums wie „Du kan gå din egen väg“ (Du kannst deinen eigenen Weg gehen) und „När lyktorna tänds“ (Wenn die Laternen angezündet werden) zünden dabei genauso gut wie die Klassiker „Shelley“ und „Klubbland“.

Håkan Hellström und Thomas Öberg performen Sci Fi Skåne (Foto: hakanfans/Instagram)

Håkan kriegt uns alle rum

Håkans Stimme ist außerordentlich facettenreich, stark, soulig, aber auch sinnlich und zerbrechlich. Er kriegt und hat uns an diesem Abend alle, doch bewußt wird uns das erst bei dem Song „Nu kan du få mig so lätt“ (nun kannst du mich so leicht kriegen). Meine erste Glücksträne habe ich in diesem Moment verdrückt. Hach, dieses Gefühl. Das Herz so offen und aufgeweicht. Der folgende Song „Du måste dö några gånger innan man kan leva“ (Du musst ein paar mal sterben, um zu leben) sticht da nochmal richtig rein.

Eigentlich hätte Håkan Hellström keinerlei Unterstützung gebraucht die Temperaturen noch mehr zu erhöhen, springt da nicht der maskierte Thomas Öberg von Bob Hund auf die Bühne. Wir können kaum fassen was wir dort sehen, brauchen einen Moment um zu kapieren, dass dort tatsächlich Hellström und Öberg gemeinsam „Jag har aldrig bott vid en landsväg“ singen. Bei dem Songs von Sci-Fi Skåne handelt es sich wiederum um eine schwedische Coverversion des Songs „Going up the Country“ von Canned Heat. Nun, wessen Idee dieser Auftritt auch immer war, sie ist grandios.

So richtig Fahrtwind auf, nimmt die Show mit den soulig, rockigen Nummern ”Gårdakvarnar och skit” (irgendwas und Scheiße), ”Dom där jag kommer från” (von wo ich komme) und „Kom igen Lena!“ (Komm wieder Lena!). „Ramlar“ (Stürzen) – eine gute Portion verrückter Rock und gerade das elektronische „Pistol“ (Pistole) bilden vorerst den Abschluss den Konzertes. Nach dem sich der rote Vorhang schließt und das eigentliche Konzert beendet, ist es an der Zeit sentimental zu werden.

Auch mich hat Håkan an diesem Abend rumgekriegt. (Foto: laika_alfonsdottir/Instagram)

Dem Morgengrauen entgegen

Für die Zugabe wird die neue Ballade „Valborg“ (Walpurgisnacht) ausgepackt, die wie ein uraltes, schwedisches Volkslied klingt. Ganz zurecht kann man sich dabei vorstellen, an einem Lagerfeuer zu sitzen und sich hals über Kopf und leichtsinnig zu verlieben. Alle singen im Chor mit Håkan „…Ja, jag är din om du vill ha en idiot, lägg din hand i min, lägg din hand i min…“ (Ich bin dein, wenn du einen Idioten willst, leg deine Hand in meine).

Dann werden endlich die beiden großen Hits gespielt: „Känn ingen sorg för mig Göteborg“ (Sorge dich nicht um mich Göteborg), das Lied der Göteborger schlechthin, und „En Mittsommernattsdröm“ (Ein Mittsommernachtstraum). Welch eine Stimmung! Die Leute liegen sich zuhauf in den Armen, man ist tief gerührt und schon fast traurig, dass dieses Volksfest alsbald zu Ende gehen wird. „Du är snart där“ (Bald bist du da) ist der letzte Song an diesem Abend. In Göteborg geht die Sonne unter und der Abend wird mit einem gigantischen Feuerwerk gekrönt. Auf den großen Monitoren neben der Bühne laufen Bilder aus dem Stummfilm „Moderne Zeiten“. Charlie Chaplin und Paulette Goddard laufen Hand in Hand auf einer langen, einsamen Strasse dem Morgengrauen entgegen. The End.

Nun fahre ich wieder durch die Strassen Berlins, meine Kopfhörer auf den Ohren und höre das aktuelle Album „Det kommer aldrig va över för mig“. Dieser neue, wilde Hellström hat mir ganz schön den Kopf verdreht und imponiert mir wesentlich mehr als der Junge im Matrosenanzug. Ich träume mich in das Konzert hinein. Versuche diese Momente unvergesslich zu machen. Schreibe diesen Artikel, den ich in ein paar Jahren noch einmal lesen kann. Dann bin ich wieder da.

Lauschen: Tausende von Menschen singen mit Håkan Hellström - “Pistol” vom aktuellen Album Det kommer aldrig va över för mig”

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

*Way Out West* im Slottskogen Göteborg

Ich war schon mächtig traurig, dass ich in diesem Sommer nicht zum Way Out West Festival in meine Lieblingsstadt Göteborg konnte. Zu gerne hätte ich Florence dort gesehen und wäre mit den Besuchern durch die Straßen der Stadt und den Slottskogen geströmt. Alte Helden waren dort auf der Bühne: Billy Bragg, Bob Mould, Mazzy Star und Mark Lenegan. Blur, Kraftwerk, The Black Keys, Bon Iver und Feist waren die Hauptacts. Auch viele schwedische Bands gastierten auf Göteborgs Bühnen: I Break Horses, The Embassy, Solander und die Singer-Songwriterin Frida Hyvönen, um nur einige wenige zu nennen. Nun nichts desto trotz – ich habe sie nicht gesehen.

Heute erst habe ich beim Internet Musikfernsehen tape.tv entdeckt, dass sie dem schwedischen Festival einen eigenen Channel gewidmet haben. Eigentlich etwas besonders für eine deutsche Musikplattform. Am ersten Tag des Festivals trafen tape.tv Lesley und Samantha von der New Yorker Band Friends. Auf dem tape.tv Channel findet ihr den Clip mit dem Interview mit Friends.

Am zweiten Tag sind die Leute von tape.tv mit Sarah Assbring aka El Perro Del Mar durch Haga, Göteborgs ältesten Stadtteil, gezogen. El Perro Del Mar veröffentlicht demnächst ein neues Album “Pale Fire” (benannt nach dem Roman von Vladimir Nabokov). Eine Europatour zum Album wird es auch auch geben. Mitte November spielt sie in Hamburg und Berlin.

Über Lisa Pedersen und ihr Album “Heart Monster Fear Machine” habe ich ja schon einmal berichtet. Sie stellt am dritten Festivaltag ihre Lieblingsorte in Göteborg vor und erzählt euch wo man den besten Kaffee bekommt und wo man am besten Platten shoppen kann – natürlich bei Bengans.

Schaut mal vorbei beim tape.tv Channel. Die kurzen Clips fetzen schon und man bekommt Lust im nächsten Jahr mit dabei zu sein. Ähm, bis zum nächsten Sommer ist es gar nicht mal so lange hin. Bin schon gespannt auf’s Line Up. Vi ses nästa år.

Tags: , , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Håkan Hellström auf dem Göteborger Risåsberget. Im Hintergrund sieht man den Vergnügungspark Liseberg.

Der Vergleich ist etwas großspurig – stammt auch nicht von mir. Tatsächlich gibt es einige interessante Ähnlichkeiten zwischen der Göteborger Musikszene und jener einflussreichen, die sich ab Anfang der 80er in Manchester entwickelte, meint Carl Reinholdtzon Belfrage – Liebhaber und Verfechter der Göteborger Popszene. Der Musikjournalist schreibt auf Svensk Musik darüber, warum so viel gute Musik aus „Schwedens Tor zur Welt“ kommt und versucht in seinem Essay „The Manchester Of Northern Europe“ die Mentalität der Stadt und die Kunst, die sie produziert zu beschreiben. Die Göteborger Labels Service, Luxury und Sincerely Yours sind für ihn nicht einfach Plattenfirmen, sondern bewegen – wie Manchesters Factory Records – junge Leute. Sie schaffen ein musikalisches Zusammengehörigkeitsgefühl und gemeinsame Feierlaune. Ferner haben Göteborgs Pophelden Håkan Hellström und Broder Daniel schwedische Bands im letzten Jahrzehnt ebenso inspiriert, wie The Smiths und Joy Division es (sicher weltweit) taten. Wer sich von Euch für Göteborger Bands interessiert, sollte dieses Essay lesen und eine kleine Reise durch die letzten 15 Jahre Göteborger Musikszene antreten. Begegnen werdet ihr dabei neben bereits genannten u.a.: Honey Is Cool, Jens Lekman, The Embassy, Air France, The Tough Alliance, Silverbullit, jj – und: dieser traumhaften Hafenstadt.

Svensk Musik ist eine neue schwedische Webseite, die sich journalistisch mit den Entwicklungen der schwedischen Musikszene auseindersetzt. Hier sind echte Liebhaber am Werk, die nicht nur an der Oberfläche kratzen, sondern alle Genre schwedischer Musik ausleuchten. Ein Blick drauf lohnt sich.

Letzten Sommer auf dem Ramberg. Von dort hat man den schönsten Blick auf Göteborg

Tags: , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Tobias Isaksson (Irene, Laurel Music) ist nun Azure Blue

Ein Leser machte mich auf das neue Projekt von Tobias Isaksson aufmerksam. Kein unbekannter in der schwedischen Popszene. Wenn die Musik seiner früheren Band Laurel Music, wie die verlorene erste Liebe klingt und seine Band Irene, wie der Traum von einem niemals endenden Sommer, wird dieser mit Azure Blue nun wahr. Für Isaksson ein Neuanfang. Um seinen Horizont zu erweitern zog er von der schwedischen Westküste an die Ostküste. Kurzum: von Göteborg nach Stockholm.

Azure Blue ist eine Anlehnung an „Pacific Ocean Blue“: das erste Soloalbum von Beach Boys Drummer Dennis Wilson. Es erschien 1977. Der Titel von Azure Blues erster Single „The Catcher In The Rye“ ganz klar eine Anspielung auf Salingers Roman. Wie der Romanheld sucht auch Isaksson die menschliche Nähe. Seine Musik soll nicht nur an der Oberfläche kratzen – sondern in die Herzen der Menschen eindringen.

„The Catcher In The Rye“ ist ein azurblauer, catchy Song. Wie sicher auch Azure Blues kommendes Debutalbum „Rule Of Thirds“. Es wird im September über Hybris veröffentlicht.

Schauen:

Azure Blue – The Catcher in the Rye [Official video] from Jonas Börjesson on Vimeo.

Lauschen: Azure Blue – The Catcher In The Rye

The Catcher in the Rye by Azure Blue

Tags: , , , , , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Die Göteborger Ef live 2008

Wenn diese Jungs aus Göteborg ihre heiligen Instrumente in unser Land schleppen, sollte man ihnen die Ehre erweisen ihren wahrhaft grandiosen Sounds zu lauschen. Ändächtig erinnere ich mich an Ef’s Gig im Hamburger Grünen Jäger 2008. Mehr zufällig war ich dort – um zufällig überrascht zu werden – von einem eindringlichen, melancholisch akustischem Film. Ef brauchen keinen Gesang. Mit ihren experimentellen Gitarrensounds erzeugen sie faszinierende Klanglandschaften, die in unseren Köpfen ganz eigene Geschichten entstehen lassen – einen Bilderrausch.

Ef bezeichnet sich selbst als die europäische Band, die am härtesten an ihrer Karriere arbeitet. Nun behaupten wird das jede Band von sich – doch hat sie es als Instrumentalband, die seit 2003 in die Fußstapfen von Mogwai tritt, um etliches schwerer. Im Oktober 2009 beschlossen die drei Mitglieder von EF sich für den kreativen Prozess in ihren Proberaum einzuschließen. Wie lange? – keine Ahnung. Doch dass dies gut gelingen kann, haben einst schon My Bloody Valentine bewiesen.

Hören lassen kann sich insofern Ef’s dritter Longplayer “Mourning Golden Morning”. Aufgenommen wurde das Goldstück von Magnus Lindberg aus Schwedens legendärer Metalband Cult Of Luna in deren Studio Music-A-Matic. Immerhin das erste mal, dass die Band jemand anderes an ihre Songs rangelassen hat. 

Schauen, Lauschen, Genießen:

Ef sind im Juni auf einer kleinen Deutschlandtour:
07.Juni – Schaubude Kiel
08.Juni – Hafenklang Hamburg
10.Juni – Drucklufthaus Oberhausen
11.Juni – Schaubühne Leipzig

Tags: , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Staatsbesuch

11 Mrz 2011
The Embassy

Fredrik und Torbjörn: etwa Gesandte der Schwedischen Botschaft?

Seltenen hohen Besuch erwartet Berlin heute Abend aus Göteborg. Das schwedische Synthiepop-Duo The Embassy geglückt uns mit einem seiner raren Auftritte – umso mehr sollte man sich ihren Auftritt heute im „Backyard“ nicht durch die Lappen gehen lassen. Immerhin liegt ihr letztes Album  „Tracking“ schon ein halbes Jahrzehnt zurück und die letzte Single „State’ 08“ (der Name sagt alles) kriegt auch schon Junge.

Es dürfte ein eher beschaulicher Abend dort im Rahmen der „Awesome By Nature“ Party werden – ist doch das „Backyard“ ein Club der kleineren Sorte.
Also Staatsbesuch in Wohnzimmeratmosphäre.

Ein Vorgeschmack
mp3:The Embassy – Time’s Tight
mp3:The Embassy – Hurt

Tags: , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Möchte da etwa jemand in die Fußstapfen von Robyn und The Knife treten? Kann gut sein, denn das Debut “Heart Monster Fear Machine” der Göteborgerin Lisa Pedersen pulsiert mit im schwedischen Elektrotrend. Eigentlich ist die 30-jährige mit Leib und Seele Drummerin und Pianistin. Was hat die quirlige Blondine also dazu bewegt im Brei der Masse zu schwimmen?

Schon beim ersten Track von “Heart Monster Fear Machine” merkt man, dass da etwas nicht zusammenpasst. Heiteres 80er Elektrogefrickel passt eben nicht zu so einer sinnlichen, rauchigen, intimen Stimme. Schnell vermisst man, was diese Stimme braucht, um ernst genommen zu werden – Wärme und Erdigkeit.

Einige Stücke des Albums, wie zum Beispiel “Drowning”, gab es schon einmal als Pianoversion. Das Piano stand Lisa Pedersen gut – erinnert ihre Stimme doch an die junge Lisa Germano. Pedersen selbst weiß jedoch noch nicht was sie will, die Masse mit “Allerweltselektro” abspeisen oder eine sensible Singer-Songwriterin sein, deshalb wird die zweite Hälfte des Albums auch akustischer. In Stücken wie “Sometimes” und “Wide Eye” fühlt man sich erstmals wirklich berührt. Das Album schließt mit “Five To One” in der wir eine völlig andere Lisa Pedersen erleben – eine Frau, die weiß was ihr steht.

Eines weiß ich aber ganz sicher, wenn ich das nächste Mal in Göteborgs Bengans Skivbutik vorbeischaue, werde ich es trotzdem mitnehmen – das Debutalbum von Lisa Pedersen “Heart Monster Fear Machine” – in bester Hoffnung, dass sie vielleicht zu ihrem Ursprung zurückkehrt.

Lisa Pedersen hören:
mp3:Lisa Pedersen – Drowning

Im Vergleich

Das Elektrosternchen Lisa Pedersen mit “Left Aside”

Die Singer-Songwriterin Lisa Pedersen mit “Drowning”

Lisa Pedersen auf Myspace:
www.myspace.com/lisafridapedersen

Tags: , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·

Am Samstag in Bengans Skivbutik in Göteborg hielt ich sie noch in der Hand – Detektivbyrån’s Vinylscheibe “Wermland”. Das Album entstand 2008 als gemeinsames Projekt der Brüder Anders & Martin Molin und dem Drummer Jon Nils Eckström, der die Band kurze Zeit später verließ. Nun haben auch die beiden Brüder ihre Zusammenarbeit aufgekündigt – echt Schade! Ihre Musik inspiriert durch Yann Tiersen’s Soundtrack zum Film “Die Fabelhafte Welt Der Amelie” war etwas Besonderes. Porzellen-Spieluhren, ein präpariertes Klavier, das Glockenspiel und zuletzt das Theremin verliehen ihrer Musik etwas ganz Eigenes. Als ich die Band das erste Mal live sah, war mir klar: die würden mal ganz Große. Selten wurden Songs so liebevoll, mit soviel Hingabe und Leidenschaft vorgetragen. Auch vor ungewöhnlichen Orten machten sie nicht halt. Wer soll jetzt die Göteborger Tram akustisch verzaubern?

Martin Molin hat angekündigt weiterhin Musik zu machen.
Hier könnt ihr das genaue Statement lesen:

http://www.detektivbyran.net/worldofdetektivbyran/Welcome.html

Tags: , , , ,

· · · ◊ ◊ ◊ · · ·
Über Mittsommernnachtsspitzen

Melancholische und sehnsuchtsvolle Indiepop-Klänge aus Mittsommer- und anderen Landen stehen im Fokus dieses Blogs. Sandra Duvander schreibt für Euch.